Startseite   |   Login   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Intra.Net
 

 
 
Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Covid-19-Impfung

Der m-RNA-Impfstoff Comirnaty® der Firma Biontech/Pfizer ist inzwischen in Deutschland für Kinder im Alter von 5-11 Jahren zugelassen. Die Dosis ist gegenüber dem Impfstoff für ältere Kinder und Erwachsene deutlich reduziert. Eine kindgerechte Konfektionierung liegt vor. Die STIKO (Ständige Impfkomission) hat die Impfung für gefährdete Kinder in dieser Altersklasse empfohlen und für Kinder ohne Vorerkrankungen gebilligt.

 

Trotz der aktuell bedrohlich erscheinenden epidemiologischen Lage bitten wir Sie, Ihre innere Haltung zur Impfung Ihrer Kinder gegen Covid-19 in Ruhe zu überdenken und die Vor- und Nachteile gut abzuwägen. Im Zentrum der Entscheidungsfindung sollte die individuelle Gesundheit Ihres Kindes stehen. Sozialmedizinische Aspekte sind durchaus zu bedenken, da Kinder unterschiedlich stark unter möglichen sozialen Einschränkungen leiden. Gesellschaftspolitische Aspekte der Impfung bzw. zu erwartende epidemiologische Effekte sollten in den Hintergrund treten.

 

Diese Ausführungen können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Allerdings reichen die Kapazitäten nicht aus, allen Eltern ein individuelles Beratungsgespräch anzubieten, ohne die medizinische Versorgung in unserer Praxis zu gefährden.

 

Grundsätzlich gehört die Impfung von Kindern nach meiner Ansicht in die Hände erfahrener Kinderärzte. Dies trägt nicht nur der sensiblen Kinderseele Rechnung, sondern ermöglicht auch die kompetente Beurteilung des Gesundheitszustandes vor der Impfung. Da Sie uns als Patienten schon so lange Ihr Vertrauen schenken, sehen wir uns in der Pflicht, Ihnen bzw. Ihren Kindern auch in dieser Situation die bestmögliche Versorgung in unserer Praxis anzubieten.

 

Unser Ziel, allen impfwilligen Familien einen Termin zur Erstimpfung ihrer Kinder im Januar 2022 anzubieten, können wir umsetzen.

 

Möglich wird dies nicht nur durch die Bereitschaft der Mitarbeiter*innen in der sprechstundenfreien Zeit Impftage mitzutragen, sondern auch durch Disziplin und Termintreue der Patienten. Termine wurden eingehalten oder so rechtzeitig abgesagt, dass andere "nachrutschen" konnten. Auf diese Weise konnten wir die zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal nutzen. 

 

Selbstverständlich führen wir unverändert auch Impfungen bei älteren Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen durch. Eine Auffrischimpfung (Booster-Impfung) für Patienten im Alter ab 12 Jahren ist in Deutschland mit einem Mindestabstand von 3 Monaten zur Zweitimpung empfohlen. Gerne führen wir auch Booster-impfungen bei den Eltern unserer Patienten durch.

 

Aus Kapazitätsgründen können wir ausschließlich Patient*innen einen Impftermin anbieten, die in unserer Praxis betreut werden bzw. wurden.

 

Das Terminmanagement für Impftermine erfolgt telefonisch. Die zahlreichen Email-Anfragen können wir nicht zuverlässig beantworten.

 

Sich ändernde öffentliche Empfehlungen, Lieferengpässe und das weit verzweigte alternative Impfangebot machen eine langfristige Terminplanung schwierig, Wir stellen daher unser Terminmanagement um. Ab sofort führen wir sowohl für Erst- als auch für Auffrischimpfungen eine Liste, auf deren Basis wir kurzfristig Termine vergeben. So können wir uns dem Bedarf besser anpassen. Patient*innen, die bereits einen Termin vereinbart haben, werden automatisch berücksichtigt

 

Die Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 wird in unserer Praxis ausschließlich mit dem m-RNA-impfstoff Comirnaty® der Firma Biontech/Pfizer durchgeführt. Für einen vollständigen Impfschutz sind zwei Impfungen im Abstand von 3 bis 6 Wochen erforderlich. Für die Impfung der Kinder bevorzugen wir einen Impfabstand von 3-4 Wochen. 

 

Die Covid-19-Impfung  stellt unsere Praxis vor größere logistische Herausforderungen als andere Impfungen, denn

  • der Impfstoff ist nur begrenzt verfügbar
  • die Lagerfähigkeit und Anbruchstabilität sind begrenzt
  • eine schriftliche Einwilligung ist angeraten, eine Dokumentation gesetzlich vorgeschrieben
  • eine Nachbeobachtung ist erforderlich

 

Covid-19-Impfungen erfolgen aus logistischen Gründen im Rahmen einer Impfsprechstunde, überwiegend am Mittwoch, Freitag und Samstag Nachmittag. Diese Termine dienen der vorbereitenden Untersuchung, Beratung und Impfung. Bei weiteren Gesundheitsfragen bitten wir sie, einen getrennten Termin zu vereinbaren.

 

Zum Impftermin kommen Sie bitte zum verabredeten Zeitpunkt in die Praxis. Wartezeit vor der Impfung verbringen Sie ggf. bitte außerhalb der Praxisräume und des Vorgartens, um Kontakte zu reduzieren. Unverändert besteht eine Maskenpflicht (FFP2 oder medizinischer MNS) in der Praxis.Bitte bringen sie zum Impftermin Ihren Impfpass mit.

 

Als Grundlage für das Vorgespräch bitte ich das Aufklärungsmerkblatt für m-RNA-Impfstoffe des Robert-Koch-Instituts in der aktuellen Fassung zu lesen. Es muss aber weder ausgedruckt noch unterschrieben werden.

 

Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen Covid-19 mit m-RNA-Impfstoff (21.12.2021)

 

Die Frage der Einwilligungsfähigkeit Jugendlicher ist in der juristischen Rechtsprechung umfassend diskutiert. Um späteren Missverständnissen vorzubeugen, bitte ich, daß alle Kinder und nicht volljährigen Jugendlichen von einem Elternteil zur Impfung begleitet werden.

Ein individuelles Einwilligungsformular halten wir zur Unterschrift - bei Minderjährigen auch eines Sorgeberechtigten - in der Praxis bereit.

Nach der Impfung müssen alle Patienten 15 Minuten zur Beobachtung in der Praxis bleiben.

 

Bei Uneinigkeit zwischen jugendlichen Patienten und Ihren Eltern hinsichtlich der Impfentscheidung, bitte ich einen gesonderten Beratungstermin außerhalb der eigentlichen Impfsprechstunde zu vereinbaren.

 

Wir hoffen, einen erfolgreichen Beitrag zur Impfkampagne leisten und den von uns betreuten Patient*innen eine Impfung anbieten zu können. Selbstverständlich stehen alle Impftermine unter dem Vorbehalt ausreichender Impfstoffkapazitäten.

 

(Aktualisiert am 01.01.2022)